Freitag, 18. Mai 2012

Alpe Vicania oder auf der Suche nach Roberts schönster Bank

Ristorante Vicania, Vico-Morcote, Alpe Vicania, Tel. 091 980 24 14



Ein Paradies für Wanderer, Radfahrer, Kinder und ihre Eltern, Pferde und ganz einfach für Genießer wie wir.
Wir sind von Vico-Morcote ca. 20 Minuten hinauf gefahren auf diese Alp. Ein Weg, der immer schmaler wird, die letzte Wegstrecke ist ein ziemlich holpriger Waldweg, der allerdings auch ohne geländegängiges Auto gut zu befahren ist. Die Sonne scheint und vor uns liegt eine Blumenwiese und dann taucht das Landgut mit der schönen Terrasse auf, daneben eine Pferdeweide.


Unterhalb des Ristorante gibt es einen Parkplatz, man darf allerdings auch kurz bis ans Ristorante hinauf fahren, um diejenigen, die nicht so gut zu Fuß sind abzusetzen. Die Terrasse ist kurz nach 12 Uhr schon fast komplett besetzt, wir hatten glücklicherweise reserviert. Trotz des riesigen Andrangs bei diesem schönen Wetter werden wir schnell und sehr zuvorkommend bedient. Die Karte ist dem Besucheransturm angemessen klein gehalten, alles ist hausgemacht und das schmeckt man auch.

Für den Signore gibt es heute Carne salada vom Rind mit grünen Spargelspitzen und Hobel von formaggio vecchio


und für die Signora bitte nicht schon wieder Fleisch, sondern eine köstliche Terrine mit Auberginen und Tomaten mit etwas Basilikumöl und hausgemachtem Möhrenbrot.


Neben Brasato mit Polenta oder Polenta mit Gorgonzola stehen auf der Karte auch ein Schweinefilet in der Guanciale-Senf-Kruste (ein aus Schweinebacke hergestellter luftgetrockneter Speck)

Wir wählen Spinat-Gnocchi mit Streifen von Prager Schinken und geräuchertem Provola


sowie Raviolo, gefüllt mit Ricotta und Birne, dazu feine Späne von Alpkäse


und für den Signore gibt es zum Abschluss noch eine köstliche Mousse au Chocolat


Getrunken haben wir den gutseigenen Bianco Vicania, der uns wunderbar geschmeckt hat. Oenologe ist seit 15 Jahren Michele Conceprio, der seit 2009 auch den mittlerweile schon vielfach ausgezeichneten Castello di Morcote produziert. Weine sowie ein wunderbar aromatisches Olivenöl kann man vor Ort kaufen.

Fazit: Ich muss da wieder hin zum Wein kaufen. Und dann fahren wir an einem etwas ruhigeren Tag hin, vielleicht auch, wenn innen der Kamin brennt.

Abgesehen von dem Besuch des Ristorante Vicania hatte ich noch eine besondere Mission zu erfüllen: Robert hat im letzten Jahr in einem sehr schönen Post Schloss Meggenhorn und die drittschönste Aussichtsbank der Schweiz vorgestellt und dabei erzählt, die für ihn schönste Bank stünde zwischen Alpe Vicania und Morcote. Ich versprach ihm, wenn ich sie finde, ein Foto für ihn und Frau L. mitzubringen.

Robert, ist das die Bank?



Nachtrag August 2014: Die Antwort gibt es hier nachzulesen:

http://lamiacucina.wordpress.com/2014/08/10/ch-6914-carona-autopostalische-delikatessen/

Kommentare:

  1. oh schön ! Leider ist es nicht die richtige Bank. Die liegt (lag?) versteckt im Gebüsch und der Blick ging nach Porto Ceresio. Sie ist auf dem steilen Abstieg nach Morcote nach gefühlten 400 Treppenstufen, aber noch oberhalb der Rebberge, ohne Auto erreichbar. Aber Du willst ja nochmals hin :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann habe ich ja gleich zwei Gründe für den nächsten Besuch: Wein kaufen und Bank suchen. Na, wenigstens gefällt Dir diese Bank auch ;-)

      Löschen
  2. Was ein schöner Tag an einem schönen Ort!

    DIE ist es nicht? Dann müßte diese Bank aber die viertschönste sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja mal wieder lieb von Dir, Körnchen (ausnahmsweise;-))
      Ja, wenn Robert einverstanden ist, einigen wir uns auf die viertschönste Bank.

      Löschen
  3. Sehr stimmungsvoll schaut das alles aus. Wirkt sehr "slow", auch das "food". ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gerade mal schnell im neuesten Slow-Food-Buch Osterie d'Italia nachgeschaut, Turbohausfrau. Nicht drin, warum eigentlich nicht? Du hast recht, das sind Kriterien, die eine Aufnahme in das Buch rechtfertigen könnten.

      Löschen
  4. herrlich, super, magnifico!! das restaurant merke ich mir auf alle fälle, ist ja nicht weit weg von uns :))
    was für ein tolles wetter ihr glückspilze gefunden habt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Christina, suche Dir für den Besuch dann aber besser einen etwas ruhigeren Tag aus, nicht unbedingt Sonn- oder Feiertag. Die Alpe ist übrigens bis zum 23.12.2012 geöffnet. Danach dann wieder im März nächsten Jahres.

      Löschen
  5. Eine herrliche Gegend, wunderschöne Fotos und was da auf den Tellern liegt, würde ich alles essen wollen! Da möchte man jetzt sein. Danke für diese Augenweide!
    LG Ariane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ariane, es ist dort oben so schön, dass man sich gar nicht satt sehen kann und immer wieder schauen und staunen muss.

      Löschen
  6. Sabine, jetzt muss ich wohl sofort den Koffer packen... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie, hast Du die Koffer etwa noch immer nicht gepackt?

      Löschen
  7. Auf der Alpe Vicania wartet noch ein gelöster Mystery-Cache auf uns :-) Dann ist ja schon klar, dass wir dort auch etwas Gutes zu essen bekommen, fein!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Petra, da bekommt ihr sicherlich etwas Gutes zu essen. Doch unbedingt vorher anrufen und reservieren und besser nicht am WE

    AntwortenLöschen